Die Reeperbahn – Die besten Tipps fĂŒr den Kiezbesuch


Die Reeperbahn, auch bekannt als sĂŒndigste Meile der Welt, lockt mitten in St. Pauli jedes Jahr Millionen von Besuchern an. Jeder, der in Hamburg eine gewisse Zeit verbringt, sollte einmal den Kiez erkundet haben. Hier findest du ein paar Tipps, welche Kneipen und LokalitĂ€ten du auf keinen Fall auslassen solltest.

Das Zwick

Wer an der U-Bahn-Station St.Pauli aussteigt, trifft am Anfang der Reeperbahn als Erstes auf das Zwick. Direkt am Millerntorplatz gelegen, hat Hugo Egon Balder, aus den 90ern durch die Sendung „Tutti Frutti“ und „Alles Nichts oder“ bekannt, hier eins von drei Lokalen ins Leben gerufen. RegelmĂ€ĂŸige Livemusik unterhĂ€lt die GĂ€ste und mit fĂŒr den Kiez moderaten Preisen auf seiner Speisekarte lĂ€sst sich eine gute Grundlage fĂŒr die Nacht schaffen.

Das „Zwick“ Am Anfang der Reeperbahn

Das Cowboy und Indianer

Erst vor wenigen Jahren eröffnet, hat sich das „Cowboy und Indianer“ zu einer Kultkneipe entwickelte. Mit kostenloser Live-Musik trifft man, direkt an der Reeperbahn gelegen, nicht nur auf regionale, sondern auch internationale KĂŒnstler.

Spannend

Hier entscheidet der Gast selber, ob er fĂŒr die Darbietung etwas bezahlen möchte und ein wenig Geld in den rum gehenden Hut wirft.

Sowohl etablierte norddeutsche und internationale GrĂ¶ĂŸen, als auch unbekannte SĂ€nger und Bands geben hier regelmĂ€ĂŸig ihr Stelldichein.

Der Musiker-Treffpunkt auf der Reeperbahn

Genau gegenĂŒber ist

Der Spielbudenplatz

Der Spielbudenplatz selber hat sich mit der Zeit zu einem eigenen Veranstaltungsort gemausert. Je nach Tages- und Jahreszeit findet man dort den „St. Pauli Nachtmarkt“, ein „Food-Truck-Festival“, „Hamburgs sĂŒndigsten Weihnachtsmarkt“ oder auch einen Design-Markt mit diversen handgearbeiteten GebrauchsgegenstĂ€nden oder Kunstwerken aus der Region. Unter https://spielbudenplatz.eu/ findet man aktuelle Veranstaltungen und FestivitĂ€ten fĂŒr jeden Geschmack.

Idee

Das passende Event im Internet raus suchen und den Hamburg-Besuch drum herum planen.

Wer sich bis hier hinbegeben hat und gute asiatische KĂŒche kosten möchte, geht ins „Man Wah“.

Das Man Wah

Nicht nur, dass das „Man Wah“ ĂŒber die typische europĂ€isch-asiatische KĂŒche verfĂŒgt, dort findet man auch eine große Auswahl klassischer Dim Sum und typisch asiatische Gerichte wie „HĂŒhnerfĂŒĂŸe in schwarzer Bohnensoße“ oder Pansen als Hauptgericht. Hier bekommt sowohl der experimentierfreudige, als auch der vorsichtigere Esser das passende Gericht.

Tipp

Mit Freunden mehrere Sorten Dim Sum bestellen, untereinander aufteilen und probieren!

Auf dem Weg Richtung Hans-Albers-Platz kommt man natĂŒrlich an der Davidwache vorbei. Durch Jan Feddern und die Serie „Großstadtrevier“ bekannt, ist sie die bekannteste Polizeiwache Deutschlands, die man wenigstens einmal bei einem Besuch in Hamburg gesehen haben sollte.

Die Reeperbahn bei Nacht

Von dort aus kann es passieren, wenn man der Reeperbahn weiter folgt, dass einem wunderschöne, leicht bekleidete Damen auf der Straße begegnen, die besonders nett zu den mĂ€nnlichen Besuchern sind.

Weiter die Straße hinunter kommt man an den Hans-Albers-Platz.

Der Hans-Albers-Platz

Direkt an der Reeperbahn gelegen, flankiert von Kneipen und Clubs ist der Platz DER Party-Anlaufpunkt fĂŒr Einheimische und Touristen. Egal, ob es Livemusik ist oder vom Band, ob Rock oder Schlager, hier findet jeder etwas fĂŒr sich. Ob man das „Hans-Albers-Eck“ besucht, das „Molly Mallone“, den „Irish Pub“, das „Frieda B.“ oder fĂŒr die Hard-Rock-Begeisterten etwas abseits auf das „Night Light“ trifft, kann auf dem Hans-Albers-Platz jeder seine Nacht verbringen, ohne dass ihm langweilig wird.

Die Hans-Albers-Platz auf der Reeperbahn

Von dort findet man auch die Herbertstraße, die von weiblichen Besuchern aber nicht betreten werden darf.

Ein unbedingtes Muss fĂŒr jeden Besucher, der auf Rockmusik steht, ist

Das Hausverbot

Etwas abgelegen vom Hans-Albers-Platz, eröffnete Alban, dem frĂŒher das legendĂ€re „Rock-Cafe“ gehörte, einen Laden, der seinesgleichen sucht. Hier geht man nicht als Tourist hin. Hier finden viele NachtschwĂ€rmer ein neues Zuhause. Mit Kult und Stil ist das „Hausverbot“ kein Trend, sondern eine Institution. Dort feiert man keinen Junggesellenabschied oder amĂŒsiert sich nach dem Schlagermove. Das „Hausverbot“ besucht man, wenn man echten Rock zu schĂ€tzen weiß und die Hamburger MentalitĂ€t liebt.

Etwas weiter runter auf der anderen Straßenseite beginnt

Die Große Freiheit

Was wĂ€re die Reeperbahn ohne die „Große Freiheit“? Direkt am Beatles-Platz gelegen, ist die Straße bekannt fĂŒr ihre Bars, Clubs und das ausgelassene Partyleben. Wo frĂŒher Striptease an der Tagesordnung war, findet man heute mit wenigen Ausnahmen nur noch Susi’s Showbar. Aber auch Olivia Jones hat sich einen Namen gemacht und den MĂ€nnerstrip auf den Kiez etabliert. Die „Große Freiheit 36“ beherbergte schon die Beatles in ihren Anfangsjahren und ist bis heute ein legendĂ€rer Live-Musik-Club, der ĂŒber das Jahr immer wieder einzigartige Konzerte liefert.

Die „Große Freiheit“ auf der Reeperbahn
Insider

Wer schon auf der Großen Freiheit ist, sollte unbedingt die „Thai Oase“ besuchen. Als Karaoke-Bar ist sie eine Institution und bietet die ganze Nacht eine unglaubliche Stimmung, leckere Cocktails und viel Spaß.

Mit gĂŒnstigen Preisen und von den Hamburger Studenten etabliert, findet man, etwa gegenĂŒber vom Hans-Albers-Platz auf der Reeperbahn den Hamburger Berg.

Der Hamburger Berg

In dieser Straße ist jede Bandbreite von Menschen vertreten. Beginnend auf der rechten Seite mit dem „Elbschlosskeller“, hat der Besitzer der sogenannten „Obdachlosenkneipe“ der Bar inzwischen ein ganzes Buch gewidmet. Gleich schrĂ€g links gegenĂŒber befindet sich der legendĂ€re und berĂŒchtigte „Goldene Handschuh“. Weiter die Straße hinunter trifft man auf das „Roschinski“, von den Einheimischen liebevoll „Rosch“ genannt, das „Lunacy“, den „Blauen Peter“ oder das „Haed Crash“. Selbst „Die Ă€lteste TĂ€towierstube Deutschlands“ ist auf dem Hamburger Berg beheimatet, dessen MitgrĂŒnder Herbert Hoffmann in der Dokumentation „Flammend‘ Herz“ verewigt wurde.

Viele kleine Kneipen auf der Reeperbahn
Insider

Der Shot „Mexikaner“ hat dort seinen Ursprung. Es gibt kein festes Rezept und er schmeckt in jeder Location anders. Unbedingt bei einem Besuch probieren!

Wer nach einer durchtanzten Nacht und vielleicht auch Morgen auf der Reeperbahn gerne etwas frĂŒhstĂŒcken möchte, geht in die Hein-Hoyer-Straße, die dem Hamburger Berg genau gegenĂŒber liegt. Im CafĂ© May wurde das Konzept fĂŒr Studenten entwickelt, die Preise sind Moderat und locken jeden Sonntag mit einem leckeren Brunch.

Insider

Wer einen klein wenig lĂ€ngeren Weg machen möchte, geht in die Schanze zu „Erikas Eck“. Unter den Hamburgern als selbstverstĂ€ndlich, findet sich hier ein Geheimtipp fĂŒr Touristen und Besucher.

Bildquellen

  • Hamburg_Reeperbahn_tuolu_magazin: Petra Delia Brennemann
  • Hamburg_Reeperbahn_tuolu_magazin: Petra Delia Brennemann
  • Hamburg_Reeperbahn_tuolu_magazin: Petra Delia Brennemann
  • Hamburg_Reeperbahn_tuolu_magazin: Petra Delia Brennemann
  • Hamburg_Reeperbahn_tuolu_magazin: Petra Delia Brennemann
  • Hamburg_Reeperbahn_tuolu_magazin: Petra Delia Brennemann